Hexenprozesse in Kurmainz

Verhörprotokolle Otilia Sponseil

64r

[Bild: Stadtarchiv Mainz]

28. 29. Weren höltzern Disch, Vnder den Baümen Auf \\
dem Aichwasem gedeckt gestanden, darauf aller \\
Handt disch gereedt, Heltzen deller, Zimmen schussel, \\
gläser Vnd Becher. Die Küchen wer abwertz \\
gestanden, man sehe andern tags kein malstatt \\
sie wiß nicht, wer alles dahin bracht hab. \\
30 Hetten Allerhandt gebrattens Vnd gesotens Von \\
Rindtfleisch, so wie sie seit hero erfahrn, Von der \\
Schinkandten geholett, ohne Brodt Vnd Saltz. \\
Dabey auch wein gehabt, wiß nicht, wer ihn \\
dahin hette bracht. \\
31. Ir gesprech were von nichts guets gewesen. \\
32. Die Böse geister essen nicht. Vnd den trunck \\
gesegneten sie ein ander ins teufels namen. \\
33. Sie sey bey ihrem buhlgeist Vnd neben der \\
Schwiger oben am Disch geseßen. \\
34. 35. Sie hetten nach gehaltenem Imbiß gedantzt Vnd \\
sie mit ihrem buhlgeist Vor her. Der tantz hette \\
Vngefehr 2 stundt gewehret. \\
36. 37. 38. Sie wüste von keinen Ceremonien, dan das \\
sie wieder mit ihrem buhlgeist gebuhlett. Vnd \\
hernacher ein Jdes, wie es dahin, wieder nach \\
hauß gefahrn. Wiß nicht, wo alles hin komen sey. \\
39. Die Hexen komen sehr Auf dem Aychwasem \\
zu samen, auch Jweils auf dem Rinnderbühl \\
Vnd Humels Bühl, wen man etwas Ver= \\
derben wölle. \\