Hexenprozesse in Kurmainz

Verhörprotokolle Otilia Sponseil

62v

[Bild: Stadtarchiv Mainz]

+ Dienstag, d. 2. 9bris (Novembris) A[nno] 627 \\
Ad 1. 2. 3. 4. Ist die verhaffte SPonseils Ottilia, aber= \\
mahlß Vorgefordtertet Vnd Zu anfangs Vmbstandig \\
erinnert, gott Vnd der obrigkeit Zu Ehrn Vnd ihrer \\
selbsten Seelen Heyl Vnd Heiligkeit, Zu besten ihr \\
gewisen, in der güdte Zu Raumen. Vnd das Vff sie \\
biß hero noch Von allen Justificirten Zauberische Persohen \\
nit allein denuncirtes, sonder auch Von allen noch Ver= \\
hafften, Vnd sonderlich ihrem Schwehr, Michel Fritz, \\
dem alten Muller, Vnder das gesicht gesagtes \\
Zauberey laster ahn tag Zu thun Vnd die rundte \\
warheit Zu bekennen. \\
Sie hatt aber wieder, wie Vormalß, Vnd die \\
gantze Zeitt hero, mit greuwlichem gotts lesterlichem \\
Verheisen, so wahr gott im himel lebt Vnd schwebt, \\
der teufel solet ihr leib Vnd Seel Zureißen, Ja, \\
sie in Ewigkaitt Peinnigen, Vnd der gleichen, das \\
sie niemalens der gleichen Zauberey laster gelernet. \\
Könte, noch wüste hie von nichts Zu sagen. Wan man \\
sie schon Zu stuckern Rieße oder soltte sie so mancher \\
teufel hollen, als sie har auf dem Kopf hab, \\
greuwlich geheilett. Vnd nichts gestehen wöllen. \\
Vnd weil sie ihm laügnen Verharlich Verblieben, \\
ist ihr der meister an die handt gestelt worden. \\
Warauff sie Entlich, auf Vilfaltiges bitten Vnd \\
Anhmanungen, in der güte Vnd ohne tortur gesagt, \\
das im 19 Jahr Jrers Alters Vnd 3 Jahr \\
ihres Ehestandts, ihr verstorbene Schwieger, \\
Vnd des Justificirten Hans Anckers Frauw, so auch \\
Verstorben, Auf einen Sondag Zu Sommer Zeit, \\