Hexenprozesse in Kurmainz

Verhörprotokolle Anna Stark

51v

[Bild: Stadtarchiv Mainz]

66. Sagt Ferner, das vor 3 Jahrn margredt, michel //
winders Von Vmbstatt dochter, Vmb Pfingsten Zu //
ihr an hero komen Vnd gesagt, sie soltte ihr ein tranck //
machen, den sie were schwanger, Damitt sie nicht //
Zu schanden wurde. Da hab sie ihr ein trunck Von //
sieben Baum Vnd Haselwurtz, Jdes ein geringe //
Handt Voll in einer moß Wasser ein Zwerch Handt //
ein sieden lasen, Vnd das ihr geben Abendt Vnd morgens //
Zu trincken, welches den leib abgetrieben. //
67. Aus Anstifftung des teuffels hab sie die schäden gethan. //
68. Vor Vngefehr 4 Jahrn hatt sie ihrer nachbauwrn einen //
schaden sollen an thun, Vnd solches nicht geköndt, habe //
sie ihro selbsten ein Rodt Kuhe mit ihrer schmir gedödtet. //
Hette sich des Viehs Vmbringens nicht Viel schadens //
sonder sich des Kinder Verderbens gebrauchen lassen. //
69. uti sup. apud 39. //
70. 71. Sagt Nein. //
72. Sagt Ja, wan sie bey einer Kindtbedterin gewesen, //
hab sie dieselbige gesegnett, Vor ein leichte geburdt. //
Vnser liebe Frauw Vnd Vnser lieber Herr Jesu Christ, //
Sie giengen mit einander durch die Stadt. //
Ist niemandt hie, der mein bedarff, //
Hie ligt ein ein Kranckes weib, //
sie ligt in godtes streidt. //
Sie ligt in Kindts Banden. //
Godt helff ihr und ihrem lieben Kindt Von ein ander. //
Das thu der Herr Jesu Christ, //
Der schliß Auf schloß Vnd Eiß Bein. //
Das helff Godt Vnd Vnser liebe Frauw. //
Vnd die heilge Dreyfaldigkeidt.